Gefälschte Impfausweise in der verschwörungs­ideologischen Szene

Das Thema Impfungen mobilisiert nicht erst seit der COVID-19 Pandemie die verschwörungsideologische Szene. Im Jahr 2019 fand beispielsweise in Berlin eine Demonstration mit mehreren Tausend Teilnehmer:innen gegen die geplante Impflicht statt, die stark von verschwörungsideologischen Narrativen geprägt war. Laut Eigenauskunft gab es im März 2020 bundesweit über 200 sogenannter „impfkritischer Elternstammtische“. Die WHO bezeichnete radikale Impfgegner:innen – neben HIV/AIDS oder globalen Grippenpandemien – bereits 2019 als globale Bedrohung und eine der zehn größten Gefahren für die globale Gesundheit.

Insgesamt zeigt die sozialpsychologische Forschung, dass der Glaube an Verschwörungen damit einhergeht, dass Anhänger:innen konventionelle medizinische Maßnahmen eher ablehnen (Imhoff & Lamberty, 2020, Lamberty and Imhoff 2018). Es werden dann tendenziell eher alternative Ansätze gesucht, die wirkungslos oder sogar gefährlich sein können. Das zeigt sich auch in der Pandemie: Je stärker der Verschwörungsglaube, desto weniger werden Maßnahmen – wie das Tragen von Masken oder Social Distancing – eingehalten und Impfungen abgelehnt (Allington et al. 2020; Imhoff and Lamberty 2020).

Impfungen als Thema auf Telegram

Während der Pandemie kam es zu einem starken Anstieg von verschwörungsideologischen Profilen, Kanälen und Gruppen auf Plattformen wie Facebook und Telegram. So hatte etwa der größte verschwörungsideologische Telegram Kanal um die Verschwörungsideologie „QAnon“ vor der Pandemie 20.000 Abonnent:innen, aktuell sind es 160.000. Die Social Media Plattformen setzten dieser Tendenz zunächst wenig entgegen. Erst im Sommer 2020 begannen Social Media-Plattformen wie Facebook, YouTube oder Twitter verstärkt gegen solche Gruppierungen und Inhalte vorzugehen. Auf Telegram erfolgt dagegen bis heute in der Regel kein Eingreifen durch das Unternehmen, weswegen es sich zum zentralen Medium von verschiedenen Hassakteuren etablieren konnte. Verschwörungsideolog:innen und Impfgegner:innen bewarben und bewerben Telegram weiterhin als geschützten Rückzugsraum, und nutzen diesen zur Verbreitung und auch Mobilisierung.

In Bezug auf Impfungen werden viele Nachrichten geteilt, die über Pannen oder Nebenwirkungen (körperliche Beeinträchtigung bis zum Tod) nach Impfungen, Strafen für Impfverweiger:innen und Profit als Motiv für Impfungen berichten. Dabei werden neben persönlichen „Erfahrungsberichten“ und Desinformationsquellen auch seriöse Quellen zitiert und in den größten Kanälen und Gruppen beworben, wenn sie die Verschwörungserzählungen zu stützen scheinen. Impfungen werden immer wieder als brutale Gewaltakte dargestellt, die ohne Strafe an Unschuldigen vorgenommen würden. So teilt etwa einer der einflussreichsten Verschwörungsideologen im deutschen Sprachraum, Oliver Janich, Anfang März 2021 einen Beitrag des zentralen verschwörungsideologischen Printmagazins COMPACT, in den Impfungen von Schwangeren als „Gen-Experimente“ an ungeborenen Kindern dargestellt werden. Der Beitrag wurde über 34.000-mal gesehen.

Gefälschte Impfausweise in verschwörungsideologischen Telegramgruppen

Im Kontext der COVID-19 Pandemie wurde die Ablehnung von Impfungen in der verschwörungsideologischen Szene noch einmal verstärkt thematisiert. Dies zeigt sich in unseren Analysen für Telegram-Gruppen und Kanälen. Je stärker das Thema Impfungen in der Gesellschaft diskutiert wurde, desto mehr war es auch Thema beim Messengerdienst.

Wer Impfungen rigoros ablehnt, sucht auch gerade eher nach Optionen, einer Impfung aus dem Weg zu gehen – auch durch illegale Mittel. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass in einschlägigen Telegram-Gruppen seit einiger Zeit diskutiert wird, welche Möglichkeiten es gibt an gefälschte Impfausweise zu gelangen, um einer Impfung aus dem Weg gehen zu können. Es handelt sich hier wiederum nicht um ein komplett neues Phänomen. Auch im Kontext der Masern-Impfung für Kinder wurden auf Telegram in der Vergangenheit Möglichkeiten diskutiert, wie man einen gefälschten Impfausweis erhalten könnte. Teilweise wurden einfach direkte Fälschungen vorgeschlagen oder der Kauf von Impfausweisen im Ausland. Es gibt aber auch einzelne Berichte darüber, dass “Naturmediziner” gegen Bezahlung dabei geholfen hätten, einer Impfung zu entgehen. Hier wurden Blankoimpfausweise bestellt, die online einfach erhältlich sind, bei einer Stempelfabrik ein Arztstempel gedruckt und via Privatrezept durch “Naturmediziner” eine Masernimpfung gekauft, um einen echten Impfaufkleber zu erhalten.

War zwar etwas teurer, da sie in der Apotheke alle Impfungen bezahlen musste, aber ihr ging es um die Impfaufkleber in der Packung. Die hat sich einen richtig guten Impfausweis mit den richtigen Impfabständen zusammengebastelt. Wie ein echter. Halt etwas riskant, falls es mal raus kommt, aber besser als das Kind impfen. Nur bei dem geplanten elektronischen Impfausweis könnte es etwas komplizierter werden, aber ich denke auch da wird es Möglichkeiten geben. Bei vielen Impfgegnern gibt es auch Gott sei Dank eine Community. User:in in einer Telegramgruppe

In verschwörungsideologischen Gruppen gibt es unterschiedliche Debatten zum Thema gefälschter Impfpässe, die sich auch mit der Zeit gewandelt haben. In Bezug auf die COVID-19 Impfung wurde letztes Jahr vor allem diskutiert, ob Impfausweise aus dem Ausland oder im Darknet beschafft werden könnten. Dazu wurden auch immer wieder konkrete Anleitungen gepostet. Die Beschaffung eines Impfpasses wird aber nicht nur positiv bewertet. So heißt auch, man solle sich keinen Impfpass kaufen, sondern “sondern das Problem an die wurzel packen und entfernen”. Wer sich einen Impfpass kaufen würde, sei “doch kein Wiederständler, der macht den ganzen Mist doch trotzdem mit". Andere wiederum sehen hinter der Berichterstattung über gefälschte Impfpässe eine eigene Verschwörung, die angeblich nur existiert, um “neue Verfahren einzuführen, mit denen sich der Impfstatus des Geimpften direkt aus dem Körper auslesen lässt.”

Vermutlich werden die Medien im Laufe des Jahres über gefälschte Einträge in Impfpässen berichten. Es wird dabei auch gar keine Rolle spielen, ob diese Fälschungen tatsächlich stattgefunden haben oder nicht. […] Einige hier werden die Forschung des Massachusetts Institute of Technology (MIT) zu sogenannten “Quantum dots” bereits kennen. Das sind kleine Halbleiter-Partikel, die man zusammen mit einer Impfung in den Körper bringt und die dann z.B. per Smartphone durch die Haut ausgelesen werden können. Das MIT berichtet ganz offen über dieses Projekt und ich bin mir sicher, dass man uns bald irgendetwas in der Art andrehen wird. Und die Schuld dafür wird man -wie immer- den Menschen geben. So nach dem Motto: “Ihr habt bei den Impfungen getrickst, also müssen wir mit neuer Technologie nachsteuern.” Mit dieser Argumentation hat man bislang noch jede Schweinerei durchgedrückt und wenn ich mir anschaue, was gerade noch so alles entwickelt wird, dann packt mich für einen kurzen Moment das nackte Grauen. Aber dann fällt mir wieder ein, dass die Technokratie zum Scheitern verurteilt ist und wir diesen ganzen Dreck bald wieder los sind. Daran habe ich noch immer keinen Zweifel, sonst würde ich mir das hier ja sparen. 🙂User:in in einer Telegramgruppe

In den letzten Tagen sind immer mehr Kanäle und Gruppen hinzugekommen, die auf Telegram Impfausweise und Impfaufkleber anbieten. Die Accounts, Gruppen und Kanäle auf Telegram bestehen oft nur wenige Tage. Es werden ständig neue Accounts angelegt – wahrscheinlich, um sich einer Strafverfolgung zu entgehen. Man sieht hier aber auch, dass es sich oftmals um gleiche Accounts arbeitet, die sich auf alte Kanäle beziehen. Bei den Telegramgruppen und -kanälen scheint es sich vielfach um klassische Schwarzmarktangebote zu handeln. Neben Gruppen, die sich auf den Verkauf von Impfpässen spezialisiert haben, gibt es auch immer wieder Angebote in generellen Schwarzmarktgruppen. Insgesamt konnten wir 41 Kanäle oder Gruppen auf Telegram finden, die Impfpässe zu Verkauf anboten. Viele bewegten sich im niedrigschwelligen zweistelligen Mitgliederbereich, der größte Kanal hatte über 8700 Subscriber, die größte Gruppe 1155 Mitglieder. Insgesamt können wir in den meisten Gruppen und Kanälen einen Anstieg der Abonnent:innen beobachten. Auch die Gesamtzahl dieser Angebote nimmt stetig zu.

Nur sehr wenige der Profile auf Telegram sind in verschwörungsideologischen Gruppen Mitglied und wenn, dann eher, um Werbung für die eigenen Angebote zu machen. Es gibt aber auch Ausnahmen, die aus ideologischen Gründen Impfausweise verkaufen:

Ich fühle mich von der geplanten Impfpflicht bedroht und bevormundet. Deutschland ist ein freies, demokratisches Land. Ich habe ein Recht auf die Unversehrtheit meines Körpers. Ich akzeptiere, wenn Menschen sich impfen lassen, Alkohol trinken oder Marihuana rauchen. Aber ich selbst möchte es nicht. Meine fünf Kinder sind alle ungeimpft und das soll auch so bleiben. Meine Ex-Frau wurde während der Schwangerschaft gegen Grippe geimpft. Meine Tochter ist deshalb von Geburt an schwerstbehindert. Sie begann erst mit fünf Jahren zu laufen, hat Epilepsie und eine Hirnschädigung. Laut Ärzten ist die Ursache unklar. Ich recherchiere seit sechs Jahren und bin überzeugt, dass meine Tochter impfgeschädigt ist. Ich klage momentan für die Anerkennung. […] Durch einen glücklichen Zufall - und einer Lücke im System, ist es mir gelungen an Blanko CoVid Impfpässe (gestempelt und unterschrieben) zu kommen. Diese Verkaufe ich nun an Menschen, die meine Ansicht Teilen und sich gegen die Impfpflicht des CoVid Impfstoffes wehren. User:in in einer Telegramgruppe

Preislich liegen die Angebote zwischen 10 Euro (für Impfaufkleber und Anleitung für die Fälschung) und meist 100 bis 200 Euro pro Impfausweis. Die Kontaktaufnahme erfolgt in der Regel über geheime Chats auf Telegram. Die gefälschten Ausweise werden dann meist über Bitcoin, andere Cryptowährungen oder Paysafecards bezahlt, es finden sich aber auch Angebote für Paypal oder Überweisungen. Es ist schwer festzustellen, wieviel Geld mit gefälschten Ausweisen aktuell gemacht wurde. Laut Eigenaussage hat ein Händler an einem Tag fast 1.000 Euro Umsatz gemacht. Auf einem mit dem Verkauf von gefälschten Impfpässen verknüpften Bitcoin-Wallet finden sich 27 gebuchte Transaktionen über $1,921.22 (Stand 10.05.2021). Die Stempel stammen aus verschiedenen Impfzentren (u.a. Frankfurt, Düsseldorf, Berlin, München, Hannover und Köln). Teilweise werden nur Stempel von einem bestimmten Impfzentrum angeboten, andere wiederum geben an, dass man sich aussuchen könne, “ob man sich lieber vom Hausarzt oder […] vom Impfzentrum “impfen lassen”” wolle. Viele der Stempel scheinen gefälscht zu sein. Es ist unklar, ob dies auf alle Angebote zutrifft.

Mittlerweile werden auch Gruppen zum Austausch eröffnet, die mit unter 300 Mitgliedern aber noch vergleichsweise klein sind. Dort liest sich beispielweise, dass nicht alle, die einen Impfpass geordert hatten, ihn auch bekommen haben. Anscheinend gibt es nach Eigenaussage aktuell mehrere Anzeigen von Menschen, die falsche Impfausweise bestellt und nie erhalten haben. Es wurden sogar bei der Polizei Anzeigen erstattet. Angegeben wurde dann, dass Bestellungen von T-Shirts oder ähnlichem nicht angekommen sein. In einzelnen Fällen wurde angegeben, dass auch Ärzt:innen Impfausweise ohne Impfungen anbieten würden.

Du gehst wenn sie digitalen einführen einfach zu einem Artzt “deines Vertrauens”, sagst ihm offen dass du keine Lust auf die Giftspritze hast und sagst ihm das er sie ins Klo schütten soll (da wo sie übrigens auch hingehört). Damit hast du deinen Eintrag im digitalen 😉 User:in in einer Telegramgruppe

Eine Person gab an, dass ein Arzt diesen “Dienst” für 350 Euro anbieten würde. Mit den “richtigen Beziehungen” würde das funktionieren, so der Nutzer.

Anbieter von Impfausweisen bieten in den Austauschgruppen mittlerweile sogar “Rabattcodes und ein paar “Aufmerksamkeit” für Mitglieder 😁💉” an. Es wird in den offenen, also für jeden einsehbaren Gruppen natürlich auch diskutiert, inwiefern sich die gefälschten Impfpässe in digitale Versionen transferieren lassen. Aktuell scheint es aber relativ viel Selbstsicherheit zu geben, dass Deutschland mit diesem Problem nicht umgehen kann. So heißt es beispielsweise: “deutschland und digitalisieren.. da ist ja dann wohl noch einiges an zeit”. Andere sehen es die gefälschten Impfpässe nur als temporäre Lösung an (“Der impfausweis ist ja nur für die Überbrückungszeit”).

Es gibt mit Telegram nun außerhalb des Darknets eine simple Möglichkeit, an Impfausweise zu gelangen - für die wenig technische Kenntnisse erforderlich sind. Durch Telegram wird es also nun deutlich einfacher an Impfausweise oder auch Atteste zu kommen. Dies ist auch den Anbieter:innen von solchen Ausweisen bewusst, wenn sie schreiben “Hier ist die Fluktuation höher als im Darknet”. Die Anzahl dieser Gruppen, die solche strafrechtlich relevanten Dienste anbieten, wächst gerade stetig – auch wenn einige dieser Gruppen aktuell nur wenige Mitglieder haben. Vermutlich sind viele Nutzer:innen aber auch nur kurzfristig Mitglied, um sich einer Strafverfolgung zu entziehen. Sollte sich dieses Problem ausweiten, kann dies natürlich erhebliche Konsequenzen für das Management der COVID-19 Pandemie haben. Je weniger Menschen sich impfen lassen, desto schwieriger wird es, die Pandemie einzudämmen. Darüber hinaus bedeutet es auch weniger Sicherheit für einzelne Personen.

Report Mainz und die Tagesschau berichten mit Einordnungen von CeMAS ebenfalls zu den Fälschungen.

Literatur

Imhoff, R., & Lamberty, P. (2020). A bioweapon or a hoax? The link between distinct conspiracy beliefs about the Coronavirus disease (COVID-19) outbreak and pandemic behavior. Social Psychological and Personality Science, 11(8), 1110-1118.

Lamberty, P., & Imhoff, R. (2018). Powerful pharma and its marginalized alternatives?. Social Psychology.

Allington, D., Duffy, B., Wessely, S., Dhavan, N., & Rubin, J. (2020). Health-protective behaviour, social media usage and conspiracy belief during the COVID-19 public health emergency. Psychological medicine, 1-7.

Folgen Sie uns auf Twitter
@cemas_io

Diese Seite verwendet nur Cookies von Google Analytics zu Analyse-Zwecken. Weitere Cookies werden nicht genutzt. Sie können unsere Webseite grundsätzlich auch ohne das Setzen von Cookies besuchen. Durch Klicken auf "Akzeptieren" erklären sie sich einverstanden, dass diese Cookies zu Analyse-Zwecken eingesetzt werden. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.